Grafik-Design // Type Design // Kalligrafie // Illustration // PAGE online // Experimente // Veröffentlichungen //
FreeFonts 1.0 // Kontakt // Impressum //
 
 
Wir unterstützen die Initiaive "Nachhaltiges Design" des AGD

Die "Charta für nachhaltiges Design" ist eine Selbstverpflichtung, die jede Designerin und jeder Designer unterzeichnen kann. Sie gibt einen Rahmen vor, der das nachhaltige Handlungsspektrum im Bereich Design umreißt; sie ist ein Instrument, um die Beschäftigung mit der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Verantwortung, die jeder Designer hat, zu fördern. Die Designer nehemn ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr. Ihr nachhaltiges Engagement hat auch wirtschaftliche Vorteile: Am nachhaltigen Design wird in naher Zukunft kein Weg vorbeiführen. Das Wissen um ökologisch-soziale Zusammenhänge ist zunehmend ein Wettbewerbsvorteil.

Wir begreifen nachhaltiges Design als Prozess. Wesentlicher Bestandteil jeglichen nachhaltigen Design-Prozesses ist die Beratung. Grundlage dafür wiederum ist ein profundes Wissen und die stetige Fortbildung der Designer.

Konkret umgesetzt sind folgenden Punkte:
1. Wir beziehen den Strom für unser Büro über Hamburg Energie. Bei der Erzeugung des Hamburg-Energie-Stroms entstehen weder radioaktiver Abfall (Bundesdurchschnitt 0,001 g/kWh; 8 Mrd. Becquerel/kWh) noch klimaschädliches CO2 (Bundesdurchschnitt 520 Gramm CO2 pro kWh).
2. Unsere Website ist bei Strato gehostet. Der Internetdienstleister betreibt seine beiden Rechenzentren mit CO2-freier Laufwasserkraft der baden-württembergischen NaturEnergie AG.
3. Beim Postversand achten wir ebenfalls aufs Klima und versenden unsere Post mit dem GoGreen Programm der Deutschen Post.
4. Für jeden erfolgreich abgewickelten Auftrag pflanzen wir in Zusammenarbeit mit dem Projekt I plant a tree einen Baum.


5. Bei Projekten, für die wir selbst die Druckabwicklung übernehmen, arbeiten wir mit einer Druckerei zusammen, die CO2-neutral druckt. Bei der Herstellung eines Printproduktes können CO2 Emissionen zwar nicht vermieden, aber an anderer Stelle wieder ausgeglichen werden. Das geschieht durch den Kauf von Emissionsminderungszertifikaten - der Kaufpreis fließt unmittelbar in ein Umweltschutzprojekt, das zur Reduktion von Treibhausgasen beiträgt.